Kreisjugendfeuerwehr

Juniorakademie 2015 in Eisenhüttenstadt

Ein Rückblick auf eine sehr gelungene Veranstaltung zur Nachwuchsförderung

Die Juniorakademie fand am 27.06.2015 in Eisenhüttenstadt statt. Zentrale Veranstaltungsorte waren die Landesschule und Technische Einrichtung (LSTE) und das Feuerwehrmuseum in Eisenhüttenstadt. Ziel war es, Kinder und Jugendliche für technische Berufe bei der Polizei, Rettungsdienst, THW und Feuerwehr sowie für die Mitarbeit in der Freiwilligen Feuerwehr zu begeistern. Initiator war der Verein Kita-Schule-Wirtschaft mit Unterstützung des Landkreises Oder-Spree, dem Kreisfeuerwehrverband des Landkreises Oder-Spree, der LSTE, dem Feuerwehrmuseeum Eisenhüttenstadt, der Initiative Feuerwehrstadt Eisenhüttenstadt, der Werkfeuerwehr von Arcelor Mittal, der Polizei und dem THW Ortsverband Fürstenwalde.

Über 100 Kinder und Jugendliche aus dem Landkreis waren der Einladung zur Juniorakademie 2015 gefolgt. Größtenteils waren es Mitglieder der Jugendfeuerwehren, aber auch Kinder und Jugendliche, die (noch) nicht in der Feuerwehr sind.

Gezeigt wurden an den 6 Stationen, wie die Arbeit der Polizei funktioniert und wie es sich anfühlt, eine schusssichere Weste oder Protektoren, Schutzschild und Schutzhelm anzuhaben. Wie die technische Hilfe des THW organisiert ist und wie dabei der Spaß nicht auf der Strecke bleibt wurde am Stand des THW erklärt. Dabei konnte auch noch gebastelt werden. An den Stationen der Feuerwehr und LSTE konnten die jungen Besucher in meist viel zu große Feuerwehruniformen schlüpfen, Atemschutzgeräte aufsetzen und mit weiteren Ausrüstungsgegenständen auf Tuchfühlung gehen. Die Werkfeuerwehr von Arcelor Mittal hat ihren täglichen Dienst mit dem heissen Eisen erklärt, hat erzählt, was bei der Arbeit mit dem glühenden Stahl alles passieren kann und wie die Kameradinnen und Kameraden auch mit der städtischen Feuerwehr zusammenarbeitet. In Feuerwehrmuseum wurden dann den Jungen und Mächen die Arbeitsweise des Kreisfeuerwehrverband erklärt und warum dieser sehr bedeutsam für das Feuerwehrwesen im Landkreis ist. Weiterhin gab es eine kleine Führung durch das Museum. Da die Zeit doch sehr knapp war, konnte diese Führung nur sehr kurz ausfallen, denn es stand dann gleich schon wieder die nächste Gruppe am Eingang. Empfehlenswert ist auf jeden Fall ein Besuch des Feuerwehrmuseums Eisenhüttenstadt, bei dem dann mehr Zeit eingeplant werden sollte.

Insgesamt war es eine sehr gelungene Veranstaltung, die durch die gute Koordination und die recht hohe Resonanz erst zum Erfolg werden konnte. Jugendarbeit ist ein sehr wichtiges Element in der Arbeit des Kreisfeuerwehrverbandes. Denn Nachwuchsförderung ist heute wichtiger denn je.

Hinweis: Bilder von der Veranstaltung werden diesem Artikel später angefügt.